raum in form- Innenarchitektur & Architektur als Experte in Sendereihe über energetische Sanierung…

Filmteam dreht am Stammsitz von raum in form in Heppenheim und auf einer Baustelle im Rahmen einer Sendereihe zum Thema energetische Sanierung.

Der Fernsehsender Rhein-Main TV zeigt in diesem Monat in Kooperation mit dem Wirtschaftsministerium der hessischen Landesregierung sowie mit der Landesenergieagentur Hessen im Abendprogramm eine vierteilige Serie über die aktuellen Möglichkeiten der Förderung energetischer Maßnahmen bei Haussanierungen. Im Zentrum steht das neuaufgelegte Sonderprogramm der Hessischen Landesregierung für Eigenheime „Sanieren, sparen, Klima schonen“ sowie die Neuausrichtung der Bundesförderung durch die KfW, Kreditanstalt für Wiederaufbau, und die BAFA, die zum Bundeswirtschaftsministerium gehörende Bundesanstalt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle.

Im Zuge der Vorbereitung auf die Sendungen sind die Konzept-Verantwortlichen des Fernsehsenders auf raum in form als Spezialist zum Thema „energetische Sanierung“ aufmerksam geworden. Einer ersten Anfrage, ob das Unternehmen für die Sendung zur Verfügung stehen könnte, folgten weitere Kontakte und die Vereinbarung zur Zusammenarbeit.

Das Ergebnis:

raum in form tritt gemeinsam mit der Sparda-Bank Hessen eG als Präsenter der Reihe – deren Vorwort der hessische Wirtschaftsminister und stellvertretende Ministerpräsident Tarek Al-Wazir spricht – auf. Zugleich sind die raum in form- Innenarchitekten und Architekten mit zwei Beiträgen, die sich in den vier Sendungen wiederholen, vertreten.

INTERVIEWS UND IMPRESSIONEN

In der Sendereihe stellt die Unternehmensinhaberin, Innenarchitektin Kerstin Bertz Helmbrecht, das Unternehmen vor und erläutert die im Unternehmen durch die langjährige Erfahrung im Hinblick auf energetische Sanierungen zusammengeführte Expertise zu allen Fragen rund um energetische Gebäudeerneuerungen. Zugleich zeigt die Diplom-Ingenieurin der Innenarchitektur an einem derzeit von raum in form geplanten und durchgeführten Modernisierungsprojekt, konkrete Beispiele aus der Praxis zu den Möglichkeiten energetischer Maßnahmen beim Umbau eines Privathauses auf.

Gedreht wurde einen Tag lang am und im raum in form– Hauptsitz in Heppenheim und auf einer Baustelle in Ludwigshafen. Das Interview im Meetingraum, ein Schwenk über die Mitarbeiter an deren Arbeitsplätzen, Bilder vom Showroom, Außenaufnahmen vom denkmalgeschützten Firmensitz mit seiner Sandstein- Fassade und den Sprossenfenstern, die im Wind flatternden raum in form-Fahnen vorm Gebäude – Motive gab es in Heppenheim ausreichend.

Nicht anders in Ludwigshafen. Das Familienhaus in einer ruhigen Stadtrandsiedlung, das zum Mehrgenerationenhaus umgebaut wird, bot Baustellenimpressionen pur. Komplett entkernt wird es mit großzügiger Raumaufteilung vollständig kernsaniert. Zeitgemäßes Wohnen findet hier nach der Sanierung Platz. Neues Dach, neue Heizung und Fenster, kompletter Austausch der Sanitär- und Elektroinstallation, Wanddurchbrüche, Fassadendämmung- Bilder, mit denen das Thema Sanierung anschaulich in der Praxis gezeigt werden konnte. Und natürlich die Fachleute aus dem raum in form-Bauteam bei der Arbeit. Dazu auch auf der Baustelle ein weiteres Interview mit Kerstin Bertz-Helmbrecht zu dem Thema energetische Sanierung und die Vorteile für Kunden durch die vielfältigen Förderprogramme.

Der Produzent der TV-Sendung von Rhein-Main TV war mit seinem Team sichtlich angetan von dem, was sie in Heppenheim und Ludwigshafen erlebten, wie das 25-köpfige raum in form- Team sowohl im Bereich der Planung als auch im Bereich der Projektsteuerung und Bauleitung aufgestellt ist und in welch gutem Kundenkontakt die durch raum in form betreuten Projekte realisiert werden.

raum in form bedankt sich nochmals an dieser Stelle bei allen am Dreh Beteiligten und besonders bei unseren Kunden aus Ludwigshafen, die den Dreh genehmigt haben und das gesamte Vor Ort- Team so freundlich empfangen und während der Dreharbeiten so rührig umsorgt hatten.

RAUM IN FORM IST SEIT LANGEM SPEZIALIST BEIM THEMA ENERGETISCHE SANIERUNG

„Natürlich haben wir uns über die Anfrage des Fernsehteams gefreut, zeigt diese doch, dass unsere Expertise gefragt ist und auch Gewicht hat“, so Kerstin Bertz- Helmbrecht. Schon lange bevor die energetische Sanierung in den Blickpunkt der breiten Öffentlichkeit gerückt ist, haben sich die raum in form– Planer sowie die raum in form– Bau- und Projektleiter mit dem Thema beschäftigt und sich über die Jahre hinweg ein umfassendes Know-How zu dem Thema energetische Sanierung und zu den verschiedensten Förderprogrammen angeeignet.

Bauherren profitieren davon. „Auf den Punkt gebracht geht es darum, den Verbrauch fossiler Brennstoffe zu reduzieren, regenerative Energien zu fördern, und das mit möglichst geringem Verbrauch. Verbrauch runter, Kosten runter, Umweltschutz hoch, das ist der Dreiklang, der für die Zukunft des Wohnens steht. Der Nutzen liegt auf der Hand“, bilanziert die Innenarchitektin Kerstin Bertz- Helmbrecht. Bei den Sendungen von Rhein-Main TV geht es um diesen Nutzen und über die Möglichkeiten, durch staatliche Förderprogramme bauliche Maßnahmen zu unterstützen.

„Für Bauherren können so bei einer energetischen Sanierung einige zehntausend Euro zusammenkommen, die sie vom Staat, Land und/oder Bund, für ihr Projekt bekommen“, erklärt Kerstin Bertz-Helmbrecht. Zudem: Die Fachleute von raum in form bringen ihr Wissen um energetische Sanierungsmaßnahmen nicht nur in die Planung ein. Sie beraten ihre Kunden auch mit Blick auf individuelle Fördermöglichkeiten und zeigen Wege zu den Fördertöpfen auf. „Natürlich stehen wir unseren Bauherren gerne beratend und beim Ausfüllen der Förderanträge zur Seite. Auch das gehört zu unserem Selbstverständnis als Dienstleister rund ums Planen, Bauen und Einrichten“, betont die Unternehmensinhaberin.

Das Budget der Kunden profitiert unmittelbar und langfristig von den staatlichen Mitteln für eine energetische Sanierung. Viele bauliche Maßnahmen werden schon in der Projektphase unterstützt. Hinzu kommt, dass die Betriebskosten für das Haus vom ersten Moment der Nutzung an gesenkt werden. Zentrale Bedeutung bei energetischen Sanierungen haben Fenster, Wanddämmung, Dach, Energiegewinnung inklusive Heizungsanlage und der Sanitärbereich.

NUR RICHTIG AUFEINANDER ABGESTIMMT HABEN MASSNAHMEN ERFOLG

„Im Zuge der Erneuerung einer Immobilie lassen sich energetische Maßnahmen an vielen Stellen am und im Gebäude oft recht unproblematisch realisieren. Damit sie wirklich greifen, gilt es diese mit Kenntnis und Augenmaß aufeinander abzustimmen. Ein Beispiel: Dreifachverglasung macht nur dann Sinn, wenn die Fassade gedämmt werden kann, ansonsten ist Zweifachverglasung die richtige Wahl. Die Dämmung wiederum muss richtig ausgewählt und bemessen sowie angebracht sein, um Schimmelbildung im Haus zu vermeiden“, so Kerstin Bertz-Helmbrecht.

raum in form weiß, die einzelnen Möglichkeiten in Kombination zu bringen, sodass eine optimale Energieeffizienz erreicht wird. Kerstin Bertz-Helmbrecht: „Unsere Planer haben das Thema vom ersten Moment eines Projekts auf dem Schirm, bringen es in Gespräche mit den Bauherren und, wenn gewünscht, auch gleich in die Planungen mit ein.“ Mit eingebunden sind in engem Dialog mit der Planungsabteilung die raum in form- Energieberater, Bauleiter und Projektsteuerer und natürlich in der Ausführungsphase die Arbeiter vor Ort. „Unser Team arbeitet an jeder Stelle an der für das jeweilige Projekt besten Lösung“, betont die Unternehmensinhaberin und fügt an: „Wie groß der Nutzen energetischer Maßnahme ist, wissen wir aus unserer Tätigkeit sowohl im Neubaubereich als eben auch im Bereich der Sanierung. Egal ob es um das Haus aus den Siebzigerjahren geht, das für eine junge Familie umgebaut wird, das in die Jahre gekommene Einfamilienhaus, das energetisch saniert werden soll und im Zuge dessen auch gleich barrierefrei umgebaut wird oder die denkmalgeschützte Gründerzeitvilla, die von uns komplett kernsaniert wird. Sinnvoll ist es immer, Energiesparmaßnahmen im Zuge eines Umbaus und einer Sanierung zu berücksichtigen.“

Es ist lohnend, bei einer Sanierung bereits am Beginn der Planungsphase eine detaillierte Kostenaufstellung zu erarbeiten und die Fördergelder plus Einsparungen bei den künftigen Energiekosten zu addieren.

Eben das ist das Credo der raum in form– Planer, wenn es um die Erneuerung von Gebäuden geht. Und es ist die Botschaft, die Rhein-Main TV gemeinsam mit der Landesregierung in der aktuellen Senderreihe transportiert. „Uns haben die Dreharbeiten viel Spaß gemacht,“ sagt Kerstin Bertz-Helmbrecht und ergänzt „Wir freuen uns sehr, dass dem Thema energetische Sanierung so viel Sendeplatz gewidmet wird, denn energetische Sanierung ist eines der großen Themen von Gegenwart und Zukunft.“

Die Sendetermine der Reihe sind jeweils montags bis freitags um 18:00 Uhr auf Rhein-Main TV.

Bitte klicken Sie auf eines der Bilder, um die Galerieansicht zu starten. Bei der Benutzung eines mobilen Endgerätes, „wischen“ Sie über das folgende angezeigte Foto, damit Sie die vollständige Galerie durchsehen können.